Zur Übersicht
Sucht + Cybermobbing

»Natürlich bin ich stark!«

Eine interaktive Szenencollage mit theaterpädagogischen Übungen

Erwachsen werden ist nicht leicht und kostet oft ganz schön viel Kraft. Du fühlst dich fremd in deiner Haut, die coole Clique nimmt dich nicht auf, die Schule stresst und die Eltern machen Druck. Und auch Handys und Internet machen dein Leben nicht einfacher.

Der Hintergrund

Sucht und Cybermobbing

Suchtmittel jeder Art können mit dem Versprechen locken, das Leben leichter zu machen. Aber Drogenkonsum schafft nichts als Abhängigkeit. Und auch die neuen Kommunikationsmedien vereinfach angeblich den Alltag. Aber mit einem unbedachten Klick landet im Netz, was andere bloßstellt oder demütigt. Cybermobbing ist zunehmend ein Thema unter Jugendlichen, die sich häufig nicht darüber im Klaren sind, welche Konsequenzen eine Veröffentlichung haben kann. Mit der Szenencollage "Natürlich bin ich stark!" wollen wir jungen Menschen Kraft geben, bevor Drogen, Süchte oder sozialer Druck sie schwach machen. Wir möchten, dass Jugendliche ihre Persönlichkeit entdecken und sich dabei nicht von anderen beeinflussen lassen. Deshalb sagen wir ihnen: Ob traurig oder glücklich, ob aufgeregt oder frustriert – echt cool seid ihr immer dann, wenn ihr zu euren Gefühlen steht und euch treu bleibt.

Die Geschichten

Geschichten zum Andersmachen

Was haben eine kleine Lüge, eine klauende Clique und ein einsames Mädchen gemeinsam? "Natürlich bin ich stark!" erzählt individuelle Geschichten auf dem Weg zur Abhängigkeit und in die Einsamkeit eines Mobbingopfers. Die Alltäglichkeit der Situationen hilft den Jugendlichen, Parallelen zu ihrer eigenen Wirklichkeit zu ziehen. Sie erkennen, wie harmlos der Einstieg ins Suchtverhalten wirken kann und wie schnell die virtuelle Welt einen zeitgemäßen Pranger errichtet.

Das theaterpädagogische Konzept

Einspruch erlaubt!

„Wieso hält das Mädchen die Klappe? Ich hätte dem Typen was erzählt!” Solche Zwischentöne aus dem Publikum sind für uns der beste Applaus. Denn nur wer einen eigenen Standpunkt hat, kann ihn vor anderen einnehmen und eine starke Persönlichkeit entwickeln. Und die ist die wichtigste Präventionsmaßnahme. Mit gezielten Fragen und viel Interaktion regen wir deshalb die Kommunikation in der Gruppe an. Theaterpädagogische Übungen fördern außerdem die Reflexionsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler. Uns geht es nicht um stoffliche Drogenaufklärung und konkrete Medienarbeit. Gemeinsam mit der Klasse wollen wir Strategien gegen Abhängigkeiten erarbeiten, die den Jugendlichen in ihrem Alltag weiterhelfen.

Die Lernziele

Das Leben genießen

"Natürlich bin ich stark!" will Jugendlichen Mut machen, zu sich selbst zu stehen. Leicht ist das nicht. Aber wer früh lernt, eigene Entscheidungen zu treffen, Konflikte auszutragen und auf sich und andere zu achten, ist auf einem tollen Weg. Und niemand muss da alleine durch. Es gibt immer Menschen, die einen unterstützen wollen. Das können sie aber nur, wenn die Jugendlichen sie an sich heranlassen und ihnen etwas sehr Wertvolles schenken: Vertrauen. Deshalb leben wir ihnen vor, dass sich das Leben gemeinsam viel besser genießen lässt. Freundschaft ist einfach das schönste Genussmittel!

Fakten

Viel bewegen, wenig räumen: Unsere und Ihre Kräfte brauchen wir fürs Diskutieren, nicht fürs Kulissenschleppen. Deshalb hat unser Team mit wenigen Handgriffen alles im Griff. Und die Zeit, die wir beim Aufbauen, Abbauen, Verkabeln und Dekorieren sparen, verbringen wir am liebsten mit unseren Hauptfiguren: Ihren Schülerinnen und Schülern.

Zielgruppe

Das Programm richtet sich an Schüler*innen der 6. bis 8. Klasse.

Ablauf

Wir kommen insgesamt dreimal zu Ihnen und arbeiten jeweils 1 Schulstunde mit Ihrer Klasse.

Mindestanzahl Klassen

Es werden mindestens vier Klassen benötigt, gespielt wird ohne zwischenliegende Freistunden. Um auf die notwendige Klassenzahl zu kommen, sind Kooperationen mehrerer Schulen (in der Regel zwei) möglich.

Zeit

Wir benötigen drei Unterrichtsstunden pro Klasse, die sich auf drei Schultage verteilen. In der Regel liegt zwischen den Terminen ein einwöchiger Abstand.

Raum

Wir benötigen eine freie Spielfläche von 4 × 4 m in einem Klassen- oder Mehrzweckraum, der uns während unserer Aufenthalte an Ihrer Schule ohne Unterbrechung zur Verfügung steht, und in den die jeweilige Klasse jeweils zu Beginn der Aufführung überwechselt. Für die Präsentationsveranstaltung wäre eine Aula / Turnhalle und eine Bühne von Vorteil.

Präsentationsveranstaltung

Weil die Themen Sucht + Cybermobbing viele Fragen aufwerfen, präsentieren wir unser Programm auf Wunsch vorab und suchen das Gespräch mit Eltern, Lehrer*innen, Erzieher*innen und Sponsor*innen.

Kosten

Eine Präsentationsaufführung für Eltern, Lehrer*innen, Sponsor*innen und andere Interessierte kostet 420 € zzgl. 0,30 €/ km Fahrtkosten. Bei besonders langer Anfahrt entstehen nach Absprache Zusatzkosten. Eine Spielaufführung kostet pro Klasse für das gesamte Programm 278 € (3 Teile à 45 Minuten). Hat eine Schulstunden 60 Minuten, werden 335 € (3 Teile à 60 Minuten) in Rechnung gestellt. Hinzu kommen Fahrtkosten 0,30 €/km für 3 Hin- und Rückfahrten. (Bei sehr langer Anfahrt entstehen nach Absprache Zusatzkosten.) Sollte es notwendig sein, entstehen zusätzlich Übernachtungskosten für 2 Einzelzimmer.

Die Konditionen gelten für Aufführungen innerhalb Deutschlands.

Buchung und Beratung

Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie nicht, uns anzurufen oder uns eine E-Mail zu schreiben. Wir beraten Sie gerne. Oder buchen Sie direkt über unser Online-Formular.

Präsentationstermine

Info
Do
06. 06. 2019
19:00 Uhr
33803
Steinhagen
Steinhagener Gymnasium · Kontakt: 05204 997851
Info
Mi
12. 06. 2019
19:30 Uhr
07010
Shape, Belgien
Deutsche Schule SHAPE · Kontakt: 0032 65445704

Downloads

Weitere Infos

Sucht hat viele Facetten

Unter Sucht wird ein bestimmtes Verhaltensmuster verstanden, das mit einem unwiderstehlichen, wachsenden Verlangen nach einem bestimmten Gefühls- und Erlebniszustand beschrieben wird. Grundsätzlich kann jeder Mensch süchtig werden. Da Sucht nicht auf den Umgang mit bestimmten Stoffen beschränkt ist, kann jede Form menschlichen Verhaltens zur Sucht werden (z.B. Magersucht, Arbeitssucht, Spielsucht, unkontrolliertes Verlangen nach sexueller Befriedigung).

Mehr Infos

Cybermobbing

Unter Cybermobbing wird das absichtliche Beleidigen und Bloßstellen anderer mithilfe von Internet oder Handy verstanden. Gerade bei Kindern und Jugendlichen kennen sich TäterInnen und Betroffene oft auch aus dem wirklichen Leben. Einmal online lassen sich Bilder oder Filme im Internet kaum kontrollieren. Cybermobbing kann daher weitreichendere Folgen haben als direktes Mobbing, denn kompromittierende oder diffamierende Inhalte können immer wieder an die Öffentlichkeit kommen.

Mehr Infos + Hilfe bei Cybermobbing

Ähnliche Programme und Workshops

Sexuelle Gewalt bei Kindern

»Mein Körper gehört mir!«

Der Klassiker in unserem Repertoire sensibilisiert Grundschulkinder seit über 20 Jahren für das Thema sexuellen Missbrauch. Einfache Geschichten und ein lustiger Körpersong ermutigen sie, ihren eigenen Gefühlen zu vertrauen.

Für Klasse 3 und 4

Sexuelle Gewalt - Adaption von "Mein Körper gehört mir!"

Lilly und Leo

Lilly und Leo ist eine Adaption von "Mein Körper gehört mir!", die sich speziell an Förderschulen richtet. Eng orientiert am Ursprungsprogramm sind textintensive Passagen gekürzt und schnelle Rollenwechsel durch klare Ankündigungen deutlich gemacht.

Für Klasse 3 und 4

Selbstbewusstsein

Die große Nein-Tonne

Mit dieser Entdeckungsreise ins eigene Selbstbewusstsein möchten wir bereits kleine Kinder für ihre Gefühle, Ängste und persönlichen Grenzen sensibilisieren. Und manchmal hilft ein kleiner Zauberspruch dabei, an die eigene Kraft zu glauben.

Letztes Kindergartenjahr, Klasse 1 und 2

Sexueller Missbrauch

Ja! und Nein! und Lass das sein!

Das zweiteilige Theaterprogramm haben wir speziell für erwachsene Menschen mit Behinderung entwickelt. Anhand kurzer Geschichten in leichter Sprache machen die Teilnehmer*innen die Erfahrung, dass jeder Mensch körperliche Grenzen hat – und sie verteidigen darf.

Für Erwachsene mit geistiger Behinderung

Erziehung

Eltern sein - ein Kinderspiel?!

Dieser Theaterabend will Eltern inspirieren und die Freude am Zusammenleben mit kleinen Kindern stärken. In kurzen Spielszenen zeigen wir klassische Erziehungskonflikte – und mögliche Wege, sie kreativ, liebevoll und überraschend einfach zu lösen.

Für Eltern von Kindergartenkindern

Für Vielfalt, Demokratie und Toleranz

Crossover

Auf der Suche nach sich selbst haben junge Menschen oft das Bedürfnis, sich abzugrenzen – gegen die Eltern, gegen die Norm, gegen die Tradition. Das Ringen um die eigene Position ist ein wichtiger Prozess, um die eigene Persönlichkeit zu entdecken und zu festigen.

Für Menschen ab 15 Jahren

Mut und Wahrheit

"Ich werde es sagen!"

Die Dramatisierung des autobiografischen Romans "Ich werde es sagen!" des Dänen Kristian Ditlev Jensen gibt uns Einblick in das unermessliche Leid eines Jungen und in die psychologischen Methoden eines pädosexuellen Täters.

Für Menschen ab Klasse 9

Zivilcourage

"Dreist!"

"Dreist!" konfrontiert Jugendliche mit alltäglichen Gewaltsituationen. Wir greifen dabei auf die Methode des Forumtheaters zurück und zeigen Möglichkeiten auf, wie sich Menschen in Konfliktsituationen anders verhalten können.

Ab Klasse 7

Pädophilie

(K)ein Anderer

"(K)ein Anderer" zeigt einen pädophilen Menschen, der sich seiner Neigung bewusst ist. Er darf ihr nicht nachgehen. Er will es nicht. In einem eindrucksvollen Monolog erleben die Zuschauenden seine innere Zerrissenheit, seine Scham, Angst, Verzweiflung und Ohnmacht.

Für Erwachsene, Fachtagungen