Zur Übersicht
Mut und Wahrheit

"Ich werde es sagen!"

Ein Monolog über Geheimnisse und das Ende der Einsamkeit

"Mehrere Stunden hatte ich dagelegen und mit leerem Blick aus dem Fenster gestarrt. Immer auf dieselbe Sprosse des Fensters im Haus gegenüber. Irgendwann kam mir der Gedanke. Ich werde es sagen. Das hier werde ich eines Tages schon sagen. Ich werde es machen. Ich muss."

Der Inhalt

Kinder vertrauen Erwachsenen. Vor allem denen, die sie gern haben. Das auszunutzen ist eines der infamsten Verbrechen an der kindlichen Seele – und wird alleine in Deutschland jedes Jahr an über 15.000 Jungen und Mädchen begangen. Und diese Zahl benennt nur die gemeldeten Fälle. Denn viele Opfer schweigen. Sie bleiben gefangen in der verhängnisvollen Spirale aus Schuldgefühlen und Scham, Ekel und Selbsthass, Verzweiflung und Angst. Zusätzlich verstehen es die übermächtigen TäterInnen, ihre Opfer so zu manipulieren und unter Druck zu setzen, dass sie ihr Leiden jahrelang als Geheimnis hüten.

Auch den Dänen Kristian Ditlev Jensen kostete es 20 Jahre, bevor er über sein persönliches Martyrium und seine Verletzungen sprechen konnte, die im Alter von 9 Jahren begannen. Sein autobiografischer Roman "Ich werde es sagen!" gibt uns Einblick in das unermessliche Leid eines Jungen und in die psychologischen Methoden eines pädosexuellen Täters. In einem eindrucksvollen Monolog haben wir Kristians Selbstzeugnis für die Bühne mit fachlicher Beratung durch Dunkelziffer e. V. dramatisiert – übrigens auch für ein erwachsenes Publikum.

Die Geschichte

Ein Raum, ein Stuhl, ein Fenster, auf dem Boden unbeschriebene Seiten Papier. Ein Mann, sein Foto aus Kindertagen, ein kleines in Zeitungspapier gewickeltes Paket. So beginnt das Stück. Reinhard Gesse spielt den Mann, das Kind, verschlossen, aufschreiend in diesem verlassen wirkenden engen Raum. Er erzählt von Gewalt und Autorität von Wut und den kleinen Inseln der Geborgenheit, von seiner Verzweiflung und dem Ausbruch.

Die Lernziele

Es ist uns ein großes Anliegen, der Tabuisierung von sexuellem Missbrauch durch Aufklärung entgegenzuwirken. Jugendliche wie Erwachsene wollen wir mit diesem Theater-programm deshalb nachhaltig für das Thema sensibilisieren und auf Jungen als Opfer hinweisen. Dabei verbreitet „Ich werde es sagen!“ bei aller Härte und Schonungslosigkeit Hoffnung. Ohne seine verzweifelte Hoffnung wäre es Kristian nie gelungen, aus der Hilflosigkeit auszubrechen und sein Leben zu retten. Und das Programm macht Mut, selbst die schrecklichsten Wahrheiten offen auszusprechen – und die Täter anzuklagen.

Weil das Thema Sexueller Missbrauch viele Fragen aufwirft und in den Köpfen und Herzen junger Menschen lange nachwirkt, können Schulaufführungen von „Ich werde es sagen!“ auf Wunsch pädagogisch nachbereitet werden. Wir beraten Sie gerne.

Fakten

Zielgruppe

Das Programm richtet sich an Menschen ab der 9. Klasse

Ablauf

Die Aufführung dauert 75 Minuten. Im Anschluss findet ein Gespräch mit dem Schauspieler statt. Auf Wunsch kann eine pädagogische Nachbereitung angeboten werden

Publikum

An einer Aufführung können bis zu 150 Personen teilnehmen.

Raum

Wir benötigen einen Theaterraum mit einer Bühnenfläche von 5 x 5 m sowie eine Lichtanlage. Den Ton machen wir selbst!

Konditionen

Eine Aufführung kostet 980 € zzgl. 0,30 €/km Fahrtkosten. Bei einer 2. Aufführung am nächsten Tag, selbe Spielstätte, werden 900 € in Rechnung gestellt.

Die Konditionen gelten für Aufführungen innerhalb Deutschlands.

Buchung und Beratung

Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie nicht, uns anzurufen oder uns eine E-Mail zu schreiben. Wir beraten Sie gerne. Oder buchen Sie direkt über unser Online-Formular.

Downloads

Ähnliche Programme und Workshops

Sexuelle Gewalt bei Kindern

»Mein Körper gehört mir!«

Der Klassiker in unserem Repertoire sensibilisiert Grundschulkinder seit über 20 Jahren für das Thema sexuellen Missbrauch. Einfache Geschichten und ein lustiger Körpersong ermutigen sie, ihren eigenen Gefühlen zu vertrauen.

Für Klasse 3 und 4

Sexuelle Gewalt - Adaption von "Mein Körper gehört mir!"

Lilly und Leo

Lilly und Leo ist eine Adaption von "Mein Körper gehört mir!", die sich speziell an Förderschulen richtet. Eng orientiert am Ursprungsprogramm sind textintensive Passagen gekürzt und schnelle Rollenwechsel durch klare Ankündigungen deutlich gemacht.

Für Klasse 3 und 4

Selbstbewusstsein

Die große Nein-Tonne

Mit dieser Entdeckungsreise ins eigene Selbstbewusstsein möchten wir bereits kleine Kinder für ihre Gefühle, Ängste und persönlichen Grenzen sensibilisieren. Und manchmal hilft ein kleiner Zauberspruch dabei, an die eigene Kraft zu glauben.

Letztes Kindergartenjahr, Klasse 1 und 2

Sucht + Cybermobbing

»Natürlich bin ich stark!«

Das dreiteilige Programm will Schülerinnen und Schüler stärken, bevor Drogen, Süchte oder sozialer Druck sie schwach machen. Gemeinsam erarbeiten wir Strategien, mit denen sich Mädchen und Jungen gegen Abhängigkeiten jeder Art wappnen können.

Für Klasse 6 - 8

Sexueller Missbrauch

Ja! und Nein! und Lass das sein!

Das zweiteilige Theaterprogramm haben wir speziell für erwachsene Menschen mit Behinderung entwickelt. Anhand kurzer Geschichten in leichter Sprache machen die Teilnehmer*innen die Erfahrung, dass jeder Mensch körperliche Grenzen hat – und sie verteidigen darf.

Für Erwachsene mit geistiger Behinderung

Erziehung

Eltern sein - ein Kinderspiel?!

Dieser Theaterabend will Eltern inspirieren und die Freude am Zusammenleben mit kleinen Kindern stärken. In kurzen Spielszenen zeigen wir klassische Erziehungskonflikte – und mögliche Wege, sie kreativ, liebevoll und überraschend einfach zu lösen.

Für Eltern von Kindergartenkindern

Für Vielfalt, Demokratie und Toleranz

Crossover

Auf der Suche nach sich selbst haben junge Menschen oft das Bedürfnis, sich abzugrenzen – gegen die Eltern, gegen die Norm, gegen die Tradition. Das Ringen um die eigene Position ist ein wichtiger Prozess, um die eigene Persönlichkeit zu entdecken und zu festigen.

Für Menschen ab 15 Jahren

Zivilcourage

"Dreist!"

"Dreist!" konfrontiert Jugendliche mit alltäglichen Gewaltsituationen. Wir greifen dabei auf die Methode des Forumtheaters zurück und zeigen Möglichkeiten auf, wie sich Menschen in Konfliktsituationen anders verhalten können.

Ab Klasse 7