Zur Übersicht
Projektabschluss

"Die geheimen Gärten"

Bei dem generationsübergreifenden Theaterprojekt „Die geheimen Gärten“ haben mehr als 70 Menschen aktiv mitgewirkt. Statt des geplanten Stationentheaters ist (corona-bedingt) ein interaktives Bilderbuch entstanden.

Das gemeinsame Ziel, die Menschen im Stadtteil Schinkel in Osnabrück einander näher zu bringen, wurde erreicht. Neben der Gemeinde Heilig Kreuz, die mit einer Kindergruppe der Kindertagesstätte, einer Senior*innengruppe, dem Familienkreis und der Schola beteiligt war, hat eine Klasse der Stüveschule sowie die St. Elisabeth Pflege GmbH engagiert mitgewirkt. Unterstützt wurden sie von Theaterpädagoginnen der tpw. Die Finanzierung hat die Felicitas und Werner Egerland Stiftung übernommen.

Das ursprüngliche Vorhaben, ein Stationentheater in den Gärten der beteiligten Institutionen zu veranstalten, ließ sich corona-bedingt nicht weiterverfolgen. Doch mit viel Kreativität und Einsatz konnte umdisponiert werden. Entstanden ist ein interaktives Bilderbuch, in dem die Protagonistin Alice durch „Die geheimen Gärten“ streift und dabei an den verschiedenen Stationen den Projektbeteiligten begegnet – im Bild und in der Audioaufnahme.

Marie Groß (links) freut sich mit Hildegard Oevermann (rechts) und überreicht ein druckfrisches Bilderbuch an Familie Krämer.

Pressebericht

Weitere Infos